Allgemein

Warum Kinder nicht zu viel mit dem Handy spielen sollten

Warum Kinder nicht zu viel mit dem Handy spielen sollten

Dass eine übermäßige Smartphone-Nutzung negative Auswirkungen auf
das Sozialverhalten von Kindern haben kann, lässt sich leicht nachvollziehen:
Landauf, landab sieht man Jugendliche, die unentwegt auf die Bildschirme ihrer
Mobiltelefone schauen und nichts mehr von ihrer Umgebung mitbekommen.
Eine aktuelle Studie weist nach, dass das „Daddeln“ sogar krank machen
kann.

Erhöhtes Risiko von Konzentrationsstörungen

Laut der Studie, an der mehr als 5.500 Eltern und Kinder mitwirkten, ist
das Risiko von Konzentrationsstörungen bei mehr als 30 Minuten Smartphone-
Nutzung pro Tag bei Zwei- bis Fünfjährigen dreimal höher als normalerweise. In
der Altersgruppe der Acht- bis Dreizehnjährigen ist die Wahrscheinlichkeit, dass
Konzentrationsprobleme auftreten, sogar sechsmal höher. Darüber hinaus kann
eine exzessive Smartphone-Nutzung auch die Sprachentwicklung behindern.
Das Risiko für motorische Hyperaktivität liegt 3,5-mal höher als bei Kindern, die
das Smartphone nur selten in die Hand nehmen. Dabei ist es unerheblich, ob
das Gerät zum Spielen oder für andere Zwecke benutzt wird.

Welche Folgen können noch auftreten?

Die Autoren der Studie haben Hinweise gefunden, dass Säuglinge eher
Bindungsstörungen entwickeln, wenn ihre Mütter häufig aufs Handy schauen.
Bedenklich ist auch, dass der Konsum von Süßigkeiten und gezuckerten
Getränken bei Smartphone-affinen Kindern stark erhöht ist. Damit steigt
automatisch das Risiko, dick zu werden. Einschlafstörungen können in allen
Altersgruppen auftreten – auch bei Säuglingen und Kleinkindern. Es wird zudem
vermutet, dass übertriebener Smartphonekonsum zu Depressionen führen
kann. Seriöse Untersuchungen zu diesem Thema gibt es bislang allerdings
nicht.

Ab wann sollten Kinder Smartphones nutzen dürfen?

Es ist schwierig, ein verbindliches Einstiegsalter für die Smartphone-
Nutzung festzulegen. Klar ist jedoch, dass ein Smartphone mit Stressfaktoren
belegt ist, mit denen neun- oder zehnjährige Kinder nicht umgehen können.
Dazu gehört nicht zuletzt, dass moderne Mobiltelefone teure Konsumartikel
sind. Wenn das Smartphone gestohlen wird oder verloren geht, kann dies das
Kind enorm belasten. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt
deshalb, mit der Anschaffung eines Smartphones mindestens bis zum 12.
Geburtstag zu warten.

Was können Eltern tun?

Pädagogen raten dazu, Bedenken beim Elternabend anzusprechen. Wenn
das Thema in großer Runde erörtert wird, fällt es leichter, dem Kind den
Wunsch nach einem eigenen Smartphone nicht zu erfüllen. Um zu verhindern,
dass der Nachwuchs alleine und ungeschützt ins Internet geht, sollten
passwortgeschützte Sicherheitseinstellungen vorgenommen werden. Wer über
die Netzaktivitäten des Kindes umfassend informiert sein möchte, kann
zusätzlich eine Spy-App abonnieren. Mit einer solchen Software lassen sich
praktisch alle Aktionen lückenlos nachvollziehen. Im Bedarfsfall kann der
Nutzer via GPS die Handynummer orten und den
aktuellen Aufenthaltsort auf den Meter genau bestimmen.

More from Allgemein