Allgemein

Die vier Schritte der Online Kundenbeteiligung an der Produktentwicklung 2020

Im Jahre 2020 findet die Produktentwicklung längst nicht mehr nur auf dem Papier statt. Früher musste man als Produzent das Risiko einer unter Umständen fatalen Fehlinvestition selbst tragen. Der gesamte Entwicklungsprozess von der Idee bis zum fertigen Produkt beruhte auf der Hoffnung, dass es am Ende des Fertigungsprozesses immer noch einen Markt mit interessierten potenziellen Abnehmern gibt. Das Internet hat diesen Prozess vollständig auf den Kopf gestellt und gibt Herstellern die Möglichkeit, potenzielle Kunden von vornherein am Entwicklungsprozess zu beteiligen. Dadurch wird das unternehmerische Risiko dramatisch reduziert.

Branchen, welche von diesen neuen Möglichkeiten profitieren können, sind beispielsweise Softwareprodukte wie Online Spielautomaten, wo Sie Ihre Casino Freispiele ohne Einzahlung spielen können, bis hin zu Maschinen oder Hochwertteilen beispielsweise für die Automobil oder Flugzeugindustrie. Laut Homburg & Partner gibt es bei der Kundenintegration in der Online Produktentwicklung vier Etappen bis zur Lieferung oder Fertigstellung. Diese bestehen im Einzelnen aus der Ideengenerierung, der Ideendefinition, dem Design und letztendlich der Entwicklung.

Die Ideengenerierung

Diese erste Phase des Produktentwicklungsprozesses (PEP) besteht aus zwei Teilen. Wobei die Kundenintegration erst im zweiten Teil erfolgen kann. Der erste Schritt geht ausschließlich vom Produzenten aus, hier geht es darum das neue Produkt zu „erfinden“. Ist eine Idee erstmal geboren, dann kann bereits eine erste Analyse durchgeführt werden. Hierfür kann sich der Entwickler an potenzielle Kunden wenden und die Marktchancen des Produkts ausloten. Dies kann auf unterschiedliche Art und Weise geschehen, beispielsweise können online Communities befragt oder Marktanalyse-Tools genutzt werden.

Das Ziel dieses Schrittes lautet herauszufinden, wie die Absatzchancen des Produkts stehen und ob es technisch überhaupt möglich und vor allem wirtschaftlich sinnvoll ist die Entwicklung des Produkts weiter voranzutreiben.

Die Ideendefinition

Hat ein Produzent festgestellt, dass er das Produkt tatsächlich entwickeln und produzieren kann und es auch an potenziellen Interessenten nicht mangelt, dann geht es die nächste Phase. Es ist äußerst wichtig festzuhalten, dass die Phase der Ideendefinition die letzte Möglichkeit ist das Projekt zu beenden, bevor intensive Mittel investiert wurden. Daher ist die diese Phase mit ganz besonderer Sorgfalt durchzuführen. Man muss hierfür beispielsweise externe online Studien, online Befragungen oder online weitere Informationen beschaffen, um so genau und detailliert herauszufinden, auf welche Summe sich die weiteren Entwicklungskosten belaufen, und wie hoch der Gewinnanteil am späteren Verkauf sein wird. Es ist also viel mehr als die klassische Kosten-Nutzen-Rechnung.

Das Design

Diese Phase ist die eigentliche PEP, sie stellt gleichzeitig auch den größten Kostenfaktor und damit das größte Risiko dar. Abhängig davon, ob es sich bei dem Produkt um ein physisches handelt, oder beispielsweise um Software kann es notwendig sein, dass Fertigungsprozesse ausgelagert werden müssen oder alle am Projekt beteiligten Teammitglieder mit der Softwareproduktion firmenintern beginnen. Auch während dieses Fertigungsprozesses sollte man unbedingt in regelmäßigen Abständen Rücksprache mit den bereits in Phase eins und zwei kontaktierten potenziellen Kunden halten.

Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass das fertige Produkt dieser Phase lediglich ein Prototyp darstellt und von Kunden gewünschte Änderungen entweder direkt eingearbeitet oder in der späteren finalen Produktionsphase umgesetzt werden können. In dieser Phase wird ebenfalls eine Marketingstrategie festgelegt, auch hierbei kann das Kundenfeedback wertvolle Hinweise darauf liefern, wie man seine Zielgruppe erreichen kann.

Die Entwicklung

Dies ist die finale Phase und hier wird unter anderem der Produktionsprozess überprüft und eventuelle in den vorherigen Phasen bekannt gewordene Fehlerquellen beseitigt. Zu dieser Phase gehört ebenfalls die Produktions sowie die Markttestphase. Hier können beispielsweise erste Exemplare zu Testzwecken an Interessenten versandt werden. Gerade, wenn es darum geht Kundenbewertungen einzuholen, kann das Internet eine besonders große Hilfe darstellen. Als Beispiel seien hierfür online Fragebögen oder online Bewertungen genannt. Besonders praktisch ist hierbei, dass auch offene Fragen gestellt werden können, wo sich Kunden ausführlich äußern können.

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.