Interview Reinigungskraft

Toiletten wie nach einen Bombeneinschlag

Warst du schon mal auf einen Flughafen? Dann kennst du das Gefühl, das du ganz dringend auf die Toilette musst. Ob jetzt als Passagier der Weg fliegt oder gerade das Flugzeug verlassen hat. Gerade das letzte gleicht einer Massenwanderung, wie eine Schar von Menschen, die zu den Toiletten stürmen und dabei versuchen um jeden Preis der erste zu sein. Es würde nur noch die Fauste fehlen, denn es könnte ja sein, dass die Toiletten sich auflösen, wenn man zu lange warten muss.

Doch wie sieht es aus, wenn die Passagiere wieder weg sind und ich als Reinigungskraft dann in das Schlachtfeld komme. Der Horror beginnt, wenn ich die Tür aufmache, dann trifft mich immer wieder der Schlag. Oft denke ich dann, es sind Tiere, die sich in der Welt nicht benehmen können. Und wir sprechen von Erwachsenen, ohne Unterschied. Ob jetzt ein Geschäftsmann, eine Mutter oder ein Arzt. Keiner kann sich benehmen. Machen die das Zuhause etwa auch? Ich könnte ganze Hörspiele machen damit, dass man vielleicht auf den Toiletten abspielen sollte.

Der Horror beginnt

Der Blick geht in die Toilette und sofort trifft mich das Schlachtfeld. Überall auf dem Boden Toilettenpapier, als wenn Schulkinder damit Dekorieren wollten. Nein, kleine Fetzen, die leeren Rollen liegen umher und sind aus den Halterungen rausgerissen. Doch das ganze noch vermischt mit Wassertropfen, die überall sind. Ich sage mal bewusst nur Wassertropfen und nichts anderes. Wobei das andere auch zu finden ist. Die Gerüchteküche spielt einen auch ein Streich. Und ja, nicht nur Duftwolken von den großen Geschäften liegt in der Luft. Nein, es riecht dann noch so nach Parfüm, als wenn es einen Unfall in der Parfümerie gab. Und das ist deutlich unangenehmer, nicht nur im Damen Klo, nein, auch im Herren Klo kommt das vor.

Und ich Frage mich, werden die frisch gewaschenen Hände auch zuhause auf dem Boden und Spiegel abgeschüttelt? Überall sieht man Wasserspritzer, auch an stellen wo es sonst nicht möglich ist. Dabei ist der Papierhandtuchhalter genau neben den Waschbecken und bedarf keine 4 Schritte. Es wäre das beste eine Anleitung zu Malen, damit jeder das versteht. Egal welche Sprache man spricht, Bilder versteht jeder. Dann kommt auch niemand ins Rutschen durch die Wassertropfen.

Im Waschbecken findet man nicht nur Seifenreste oder Haare, sondern auch die Resten des Naseninhalts. Es ist also nicht so lecker, doch die Passagiere denken nicht nach. Auch Blutigem Rotz findet man dort und das ist nicht gerade lecker. Dafür gibt es ja die Reinigungskräfte, die dann alles sauber machen können.

Toilettenkabinen und das blanke grauen

Nun aber zum Hauptdarsteller, die Toilettenkabinen. Davon gibt es im ganzen Flughafen ja mehr als 80 Toilettenkabinen, die eigentlich immer rund um die Uhr gereinigt werden müssen. Doch wie sieht der Blick aus, wenn ich nach einem Ansturm der Passagiere? Heftig, es ist schon fast ein Horror Film, der da immer wieder stattfindet. Man macht das jeden Tag durch. Die Gäste Leben sich aus, als wenn alles Gratis ist. Geiz ist geil oder wie sagt man so schön?

1.Kabine auf der die Verwüstung noch geht. Und zwar Papierfetzen auf dem Boden, Klorollen aus der Halterung gerissen. Schon fast so als wenn man denken kann, es wäre alles umsonst auf den Toiletten. Es wird nicht gespart, sondern mit einem festen Zug wird am Klopapier gezogen, das die Rolle einen 5fach Salto macht und durch den Schwung der Rest vom Papier sich gleich mit anrollt. Ob es gebraucht wird oder nicht. Daher sag ich auch oft, dass es einen Teppich von Klopapier gibt.

2.Kabine zeigt beim Öffnen der Tür gleich heftige Bremsspuren. Ein leckerer Anblick, an den ich mich gewöhnt habe. Dabei spielt es keine Rolle ob Damen- oder Herren Klo. Beides können solche Dreckschweine sein. Kennen die Leute keine Klobürste? Vielleicht sollte man ein Video laufen lassen in denen der Einsatz erklärt wird. Hört sich hart an, aber denkt jemand mal an uns Reinigungskräfte, die das Tag für Tag weg machen müssen.

Wenn man das Klo verlässt ist es entweder voll gepisst oder vollgeschissen bis unter den Rand der Kloschüssel oder dem Klodeckel. Wie man das hinbekommt ist mir ein Rätsel. Vor allem wenn es zierliche Frauen Popos sind. Ich habe das noch nie hinbekommen. Ich kann nur den Kopf schütteln, ob man davon auch ein Schütteltrauma bekommen kann und ob ich das als Berufsunfall dann angeben kann?

3 Kabine im Damenklo ist dann die Höhe, Horror wie in einem Blutigen Film. Ich mache die Tür auf und auf dem Boden oder dem Mülleimer findet man blutige Damenbinden. Nein es wäre ja auch zu viel verlangt, dass man diese in den Eimer legt, wo diese reingehört. Diese Arbeit ist den Damen der Schöpfung zu viel und so muss ich das weg machen. Aber bitte meine Damen, könnt ihr das nicht einfach entsorgen im Mülleimer? Macht ihr das Zuhause etwa auch? Macht man das nicht, bekommt die nächste Passagierin und rennt gleich schreiend raus und man sieht nur noch eine Staubwolke. Gut den Schrei würde man durch den ganzen Flughafen hören und es könnte dann passieren das die Leute in Panik verfallen und dann ist der Terror los.

Das Leben ist wie eine Toilettenbrille:

Man macht viel durch,

aber auch so manches

geht daneben.“

Autor: Das wachsame Auge

About Julia

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge