Punkt Punkt Punkt Friedhöfe Blumen

Punkt,Punkt,Punkt – 4.Woche Friedhöfe

Punkt, Punkt, Punkt und weiter geht es mit dem neuen Thema. Diese Woche ist von Sunny das Thema „Friedhöfe“ vorgegeben. Nicht wirklich ein Thema, was ich gerne mag, und bin auch am Überlegen, was ich da schreiben könnte. 4. Woche und ich muss es auch zugeben ich habe kein Bild von einem Friedhof auf dem PC. Es gibt wohl welche von der Familie, aber ich möchte heute was anderes zeigen. Etwas was man aber auch in Verbindung setzt mit dem Friedhof.

Punkt

Woche Punkt, Punkt, Punkt und der Friedhof

Ich mag keine Friedhöfe, das war aber schon immer so. Ich bin zwar immer wieder mal drüber gelaufen, natürlich auch mal Gräber besucht aber ich mag diese Orte einfach nicht. Als Kind und Jugendlicher sind wir immer mit den Pfandfindern über den Friedhof bei uns im Stadtteil, wenn wir schnell ans Wasser wollten. Der Weg war immer der schnellste aber auch der Gruseligste. Wenn dann auch noch in der Kirche nachts um 0 Uhr Licht ist und die Tür leicht aufsteht, das ist wirklich Horror pur.

Ansonsten gehe ich auch mal auf den Friedhof um meine Großeltern zu Besuchen aber nicht oft. Ich kann einfach nicht so oft hin, diese Orte sind einfach für mich ein Ort von Trauer, Wut, Einsamkeit und tiefer Traurigkeit. Es war einfach zu schmerzhaft bei den Beerdigungen meiner Großeltern, dass ich selbst heute noch nicht drüber reden mag. Ich bringe ab und zu Blumen hin, bin aber auch immer in Gedanken bei meinen Großeltern und muss dafür nicht immer ans Grab.

Es gibt natürlich auch tolle Gräber, es kann friedlich und ruhig sein. Auf dem Tierfriedhof, wo ich einen Hund begraben habe, hatte ich dort eine entspannte Zeit. Der Friedhof ist zwar am Randgebiet in Kiel, aber es war dort sehr ruhig, eine friedliche Stille und dort war ich öfters. Es gibt also 2 Sorten von Friedhöfen und immer ist es unterschiedlich von der Stimmung und dem Gefühl her. Was ist den Euer Gefühl vom Friedhof? Wünsche Euch einen schönen Sonntag.

Punkt Punkt Punkt Friedhöfe Blumen Rosen

1. Thema Silvester/Neuanfang
2. Thema grüne Daumen
3. Thema ohne geht nicht

About Julia

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

18 commenti su “Punkt,Punkt,Punkt – 4.Woche Friedhöfe

  1. Ja, der Tod ist ja leider immer noch ein Tabuthema, und ich kann mich auch erinnern, dass früher immer düstere Geschichten rund um den Friedhof erzählt wurden, und ich den Ort deshalb gruselig fand. Das sitzt dann einfach ganz schön tief, und wenn man sich nicht damit auseinandersetzt, bleibt dieses Gefühl. Und man gibt es dann auch an seine Kinder weiter.

    Auf einem Tierfriedhof war ich noch nie. Unsere Haustiere sind alle im Garten beerdigt.

    LG Sabine

  2. Hallo Julia,

    als Kind und Jugendliche fand ich einen Friedhof auch eher gruselig, das hat sich aber schon sehr lange gelegt. Komisch finde ich, dass du auf einen Tierfriedhof etwas anderes empfindest. Vielleicht weil du daran keine Kindheitserinnerungen hast, oder den Tod deines Hundes als Erlösung siehst? Die Idee Blumen satt Grabmälern zu zeigen gefällt mir, sie gehören ja in gewisser Weise auch dazu. Beim Captchatest musste ich eben übrigens auch Blumen anklicken, was für ein Zufall ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

  3. Hi Julia,
    also im Dunkeln würde ich auch nicht auf den Friedhof gehen, außer in Bayern am Totensonntag, da ist es wegen der vielen Kerzen dort taghell! 🙂
    LG Claudia

  4. Als Kind fand ich Friedhöfe gruselig.
    Später mochte ich sie nicht.
    Noch später entdeckte ich sie als interessante Orte, denen man schöne Fotomotive entlocken kann.
    Und da wir viel reisen, gucke ich auch gerne mal nach der Bestattungskultur in fremden Ländern.

  5. Nicht alle müssen alles mögen, Julia. Wenn dir Friedhöfe zuwider sind, dann ist das so. Mich treibt es ja auch eher auf die Teile von Friedhöfen, wo Leute schon so lange liegen, dass die Gräber mehr wie Statuen aussehen. Die Personalausweisgrabsteinkultur von heute find ich auch nicht besonders attraktiv.
    Dazu einen Witz, um das Thema aufzulockern. Zwei Skelette steigen aus dem Grab und beschließen eine Spritztour in die Stadt zu machen. Vor dem Friedhof finden sie ein Motorrad. Das eine will gerade aufsteigen, da rennt das andere plötzlich zurück. Ein paar Minuten später kommt es mit seinem Grabstein wieder. „Was willst du denn damit?“ „Na, wir können doch nicht ohne Papiere fahren!“

  6. Ich bin der Meinung, dass ich nicht unbedingt auf einen Friedhof gehen muss, um an meine verstorbenen Verwandten zu denken. Ganz im Gegenteil.
    LG Sabienes

  7. Guten Morgen, Julia,

    eines ist sicher: Du hast das farbigste aller Fotos gemacht, welches ich in der aktuellen Runde gesehen habe. Schön, die Blumen.

    Es gibt einige berühmte Philosophen, die meinen, dass der einzige Sinn des Lebens darin besteht, mit dem Tod umzugehen. Auch die Religionen haben sich fast ausschliesslich diesem Thema verschrieben.

    Nun gibt es bekanterweise verschiedenste Möglichkeiten, mit dem Tod umzugehen. Wie jeder/jede das tut, ist wohl eine Frage der „Biografie“ (Alter, Geschlecht, Herkunft, Prägung…). Deshalb ist es nicht schlecht, wenn man es so oder anders macht.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

  8. Also nachts würde ich nicht mal in die Nähe eines Friedhofes gehen, da würde ich mich auch nicht wohl fühlen. Dein Blumenstrauß ist wunderschön und passt zum Thema. lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge