Nichtstun Fluch oder Segen!

Ich bin ja eigentlich immer unter Strom. Haushalt, Kinder, Tiere und Termine ohne Ende. Und doch sehnt man sich mal nach Ruhe, Entspannen und nichts tun. Man wünscht sich mal ein paar Stunden an den man einfach nur auf dem Sofa liegen möchte oder im Garten. Und wenn dann genau der Punkt da ist, dann kann man doch nicht zur Ruhe kommen sondern man möchte das und jenes noch fertig machen. Ich bin beim Stöbern auf eine Blogparade gestoßen Nichtstun Fluch oder Segen!“. Und da ich das Thema und auch die Fragen interessant finde, habe ich mir gedacht da bewege ich mal meine Finger, Sitze im Garten und genieße das etwas abgekühlte Wetter und kann so nicht nur Entspannen sondern auch was tun.

Nichtstun-Mini-Maus

Wie steht ihr zu diesem Thema? Schwer, ich sehne mich doch ab und zu mal nach ruhe, Entspannen und nichts tun. Einfach mal alles stehen und liegen lassen. Einfach nur den Tag genießen, was leckeres Essen ohne das man Kochen muss und sich verwöhnen lassen. Aber, ja genau ich bin nicht so ein Mensch der einfach was liegen lässt. Irgendwie finde ich den Knopf nicht, dass ich mal was liegen lassen könnte.

Tut ihr ab und zu auch mal nix? Ja und Nein. Sehr selten, ich mache eigentlich immer was. Oft gehe ich im Kopf das schon durch. Hätte alles fertig und doch mache ich dann das eine und andere noch. Aber ich nehme mir auch mal eine Auszeit wenn ich kann. Dann nehme ich den Hund, gehe mit Dacky etwas Laufen und wir machen dann Pause an unseren Aussichtspunkt und sitzen dort und entspannen. Das ist dann der Punkt an den ich nix mache. Ist aber doch viel zu selten.

Oder vielleicht ein bisschen nix? Gerade am Vormittag da gibt es mal den Punkt dass ich Müde bin, am liebsten eine runde mich hinlegen möchte und ich mache das nicht. Vormittags schaffe ich am meisten im Haushalt und wenn dann eher am Abend mal nix tun. Wobei dann eher am Abend etwas sitzt und dabei dann die ganze Wäsche zusammenlegt. Denn auch da kann ich nicht einfach so rum sitzen. So mache ich fast immer was neben bei.

Würdet ihr gerne (öfters)? Ich würde sehr gerne einfach mal sitzen und nix tun. Einfach mal nur sitzen und entspannen, oder einfach nur nix tun. Das wäre klasse wenn man das so einfach umstellen könnte.

Wie, wo, was tut ihr nichts? Eigentlich nur im Schlaf außer Schlafen und wenn ich Krank bin. Oder eben wenn ihr mich zwinge zum nichts tun. Aber ansonsten mache ich immer irgendwas.

Oder seid ihr geradezu abgeneigt und dauernd tätig? Ja würde mal sagen ich bin dauernd tätig. Ich mache immer irgendwas. Egal ob ich mit einer Freundin Telefoniere oder wenn ich mal TV schaue. Es wird immer irgendwas gemacht. Warum die Zeit verschwenden wenn ich da auch was nebenbei machen kann.

Ist Nichtstun Zeitverschwendung? Hm nein würde ich mal nicht sagen. Aber es kommt immer auf das innere und einen selber an. Ich habe fast immer Dauerstrom und kann da nicht einfach Nichtstun. Aber ich würde mir schon wünschen, dass ich auch mal Nichtstun könnte. Früher konnte ich das mal, aber irgendwie habe ich mir das abgewöhnt. Ja so würde ich das mal beschreiben. Das einzige was mal ist, wenn ich wirklich Krank bin und keine Kraft habe, dann lass ich alles Liegen und tue nichts. Aber das kommt vielleicht nur 2.mal im Jahr vor.

Wie sieht das den bei euch aus? Tut ihr auch mal nichts oder habt ihr Hummeln in den Beinen?

Julia

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

Alle Beiträge ansehen von Julia →

4 Gedanken zu “Nichtstun Fluch oder Segen!

  1. Das Gleichgewicht ist entscheidend! Immer das nötige Mittelmaß finden, um nicht in eine Richtung zu entschwinden und nicht mehr herauszukommen.

  2. Hallo Julia,
    vielen Dank für Deine sehr persönliche Darstellung und Einschätzung zum Thema Nichtstun auf meiner Blogparade.

    Es ist auf jeden Fall sehr schwierig, sich die gewünschte oder benötigte Auszeit zu nehmen. Vor allem, wenn Dein Alltag so dermaßen ausgefüllt ist. Die Definition Nichtstun ist ja zum Glück nicht rechtlich geschützt, so kannst Du doch die kleinen Auszeiten ruhig mit Nichtstun gleichsetzen. Sollte es Dir irgendwann tatsächlich mal vergönnt sein, die Beine hochzulegen, den Kopf frei zu machen und ganz in Ruhe durchzuatmen, dann tue es und versuche dabei an gar nichts zu denken oder wie ein übermüdetes Kind in der Schule auf einen Punkt an der Wand zu starren. Sieht vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber wenn keiner zuschaut und es Dich nicht stört, warum nicht.

    Wenn Du allerdings früher schon mal Nichtstun konntest, es Dir aber abgewöhnt hattest, dann besteht bestimmt auch die Möglichkeit, sich das Angewöhnte wieder abzugewöhnen und das Abgewöhnte wieder anzugewöhnen. Gewöhnlich ist das nicht.
    Schwierig zwar, aber nicht aussichtslos.

    Ich wünsche Dir alles Gute

    Einzel

Schreibe einen Kommentar zu Tim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.