Story-Pic-2014-kleiner-Rahmen-300x166

Story Pics die 7 Woche

Story Pics die 7 Woche, ich weiß nicht, wo die Zeit bleibt. Irgendwie rennt das einfach nur so dahin. Ich habe das Gefühl, der Tag hat keine 24 Stunden, sondern nur 12. Auf jeden Fall ist das so mein Gefühl. Nun geht es aber weiter mit meinen Wörtern für meine Geschichte. Natürlich überlege ich immer, was vom Wort her in die Geschichte passen könnte. Nicht immer leicht, auch wenn man viele Ideen hat. Ich überlege und schaue, suche mir was aus, verwerfe das und überlege dann weiter. Eigentlich wollte ich das gestern noch fertig schreiben, dass es automatisch online geht, aber ich war dann doch zu Müde, das mein Bett mich gerufen hat. Bei Sunny könnt ihr euch die Wörter und Bilder der anderen Blogger anschauen.

Zu dem Wort bin ich jetzt gekommen, durch einen Film, den ich früher einmal geschaut habe und der eigentlich auch immer wieder im realen Leben vorkommt. Leider. Der Film „Nicht ohne meine Tochter“ ist sehr gut gemacht, traurig und doch erschreckend, was so passiert. Ich glaube das viele den Film kennen. Ich hab den zwar vor langer Zeit das letzte Mal geschaut, aber doch kann ich mich gut dran erinnern. Aber nun kommen wir zu den Wort das Ich für die 7 Woche. Das Wort für diese Woche „Verschleppt“.

Story Pics Verschleppt

Ich finde das paßt sehr gut in meine Geschichte mit rein und auch für Horror kein so schlechtes Wort. Ich bin ja gespannt, wer verschleppt wird und wie das ausgeht. Leider muß ich da noch etliche Wochen warten, bis die Geschichte fertig ist. Neugierig bin ich aber jetzt schon, vor allem wie es dann ausgeht. Das Bild finde ich auch recht passend, aufgenommen vor vielen Jahren im Urlaub. Ich werde nachher noch bei den anderen Bloggern vorbei schauen, bin gespannt, was es dort für Wörter und Bilder in dieser Woche gibt. Wünsche euch einen schönen Sonntag und hoffe ihr habt besseres Wetter als wir. Hier ist es Naß, stürmisch und es flog im Garten und Hof mal wieder alles umher.

 

Julia

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

Alle Beiträge ansehen von Julia →

11 Gedanken zu “Story Pics die 7 Woche

  1. Oh ja, den Film kenne ich auch – was so alles passieren kann… Gänsehaut hatte ich auf jeden Fall und ich fand den Film auch wirklich gut gemacht.

    Verschleppt ein weniger schönes aber dafür umso spannenderes Wort.

    LG Romy

  2. “Nicht ohne meine Tochter” habe ich gelesen und als Film gesehen und es hat mich sehr bedrückt. Ich möchte sowas nicht erleben müssen.
    Schönen Sonntag!
    Sabienes

  3. Hallo Julia,

    das Buch hat mich sehr berührt, man konnte wirklich mit Frau Mahmoody mit leiden. Dabei fing alles so gut an für die beiden. Ich habe mich immer gefragt, wie es wohl gekommen wäre, wenn die beiden die USA nicht verlassen hätten. Das werden wir nie herausbekommen. Sally Field fand in damals im Film sehr gut besetzt. Auf alle Fälle ist verschleppt ein sehr gutes Wort für deinen Horror. Aber wie ich bei mir gelesen habe, ist Spinne ja wohl auch ein Horrorwort für dich. 😉

    Liebe Grüße und schönen Sonntag
    Sandra

  4. Ich kenne nur das Buch und habe es als eines der ersten in Eerinnerung, die autenthisch über bedrückende Zzustände in mir fremden Kulturen berichten. Dein Wort gefällt mir für dein GFenre auch gut.
    LG Iris

  5. Oh, ich kann mich noch gut dran erinnern als ich das Buch gelesen habe… ich mochte es nicht mehr aus der Hand legen. Selbst beim Kochen/umrühren habe ich gelesen.
    lg

  6. Liebe Julia,
    als Storywort toll, aber erleben möchte das sicher keiner von uns.
    Der Film war berührend, auch wenn er natürlich die Hollywoodklischees bedient hat. Leider trifft ja doch einiges auch heute noch genau so zu!
    Liebe Sonntagsgrüße
    moni

  7. Hallo Julia,
    wie oft hört man von Menschen, die verschleppt werden. Journalisten, Touristen oder eben auch Frauen und Kinder. Es ist immer wieder erschreckend, das solche Sachen passieren aber es ist oft noch erschreckender, warum Menschen verschleppt werden.
    Da werden oft Menschen in einen “Zwist” hineingezogen und als Druckmittel verwendet obwohl sie mit der Sache nichts zu tun haben.
    Leider werden Unschuldige immer wieder getötet. Die Angehörigen tun mir dabei sehr leid zumal gewisse Konflikte gelöst werden könnten ohne sein Gesicht zu verlieren wenn die Kontrahenten nicht zu verbohrt wären…
    LG Timm

  8. Das Buch hat mich so bewegt beim Lesen, dass ich mich nie überwinden konnte. mir die Verfilmung anzusehen.
    Aber in Deiner Geschichte kann ja auch jemand eine Erkältung verschleppt haben. Das ist zwar unangenehem, aber vielleicht nicht ganz so dramatisch.

  9. das bild passt ja wirklich sehr gut zu dem film, aber auch zu deinem wort.
    den film habe ich allerdings nicht gesehen, ich habe das buch gelesen 😉
    eine schöne restwoche 🙂

  10. Also den Film kenne ich auch, habe aber auch das Buch gelesen… und im Buch wird das DRAMA noch viel Emotionaler rübergebracht. Ich hatte teilweiese echt Gänsehaut und möchte so eine Situation nie erleben müssen. Von daher… verschleppt ein gutes Wort für deine Horror-Story … dat könnte schon gruselig werden 😉

    LG Bibi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.