Blogparade

Blogparade – Ein Stall voller Kinder vs. glückliches Einzelkind

Auch im Januar geht es weiter mit der Eltern-Kind-Blogparade von Testmamaund das Thema in diesen Monat ist “Ein Stall voller Kinder vs. glückliches Einzelkind” und da möchte ich auch gerne mitmachen und was schreiben!

Eltern-Kind-Blogparade-Einzelkind-Geschwister

Aufgewachsen bin ich in einer groß Familie, neben meinen Geschwistern habe ich eben das Glück gehabt, das ich bei meiner Oma und Opa aufgewachsen bin und dort eben auch wenn etwas älter die Kindern von meiner Oma mit dabei waren. Na gut viel älter aber es war eben doch toll. Meine Oma hatte 6 Kinder und somit war das eine groß Familie. So war das doch eine sehr schöne Kindheit und vor allem war man nie alleine was ich doch sehr wichtig finde beim groß werden.

Ich selber finde es immer schöner für das Kind, wenn es nicht alleine ist, also 2 Kinder finde ich Perfekt, und wenn man mag auch mehr. So hat man eigentlich später weniger Probleme und die Kinder können ab einen gewissen alter auch miteinander Spielen, sich beschäftigen und auch in der Schule usw. helfen. Man muss aber auch vorher als Eltern überlegen ob man das auch schafft mit mehr als einen Kind und ob das auch in die Planung passt.

Wobei ich finde, wenn man noch Unterstützung von Freunden und der Familie hat, kann man ruhig 2-3 Kinder haben. 3 Kinder sind natürlich mehr Arbeit als 2, aber wenn man sie erst hat, möchte man sie nicht mehr hergeben und dafür verzichtet man als Mutter auf das eine und andere sehr gerne. Der Abstand vom Alter sollte nicht zu weit auseinanderliegen, also nicht ein Kind mit 15 Jahren und dann ein Baby, das finde ich irgendwie etwas weit mit dem Abstand. Auch wenn das Kleine dann eine große Schwester oder Bruder hat, jedoch ist dann das nicht ganz so optimal.

Ein eigenes Zimmer wäre immer toll für das Kind, wobei wenn man 2 Mädels oder 2 Jungs hat und dann ein großes Zimmer hat für die beiden geht das eigentlich solange beide ihre eigene Ecke haben, wo sie sich zurückziehen können. Leider kann man nicht immer jeden ein eigenes Zimmer geben, das finde ich bei mir auch schade aber ich kann es zurzeit nicht ändern.

Das, was mich immer nur stört, egal wie oft ich am Tag wasche, der Wäscheberg wird nie weniger und man kommt oft nicht hinterher aber das ist glaube ich bei allem das kleinste Problem.

Moin Moin, ich bin Julia eine echte Kieler Sprotte. Ich lebe mit meiner Familie in der schönen Stadt Kiel. Wir sind unternehmungslustig, Spontan- und Feinschmecker. Mit zur Familie gehören meine 4 Katzen, Mini Maus, Daisy, Columbus und Miss Lili. Seit 2010 bin ich auf meinen Blogs unterwegs die ich mit Liebe, Herz und guten Themen fülle und betreibe. Bei Fragen dürft ihr mich immer anschreiben.

2 Kommentare

  • Romy

    hihi, meine beiden haben ein eigenes Zimmer, sind aber jetzt auf den Geschmack gekommen, wie toll es ist gemeinsam in einem Bett zu schlafen. Daher ihr Wunsch: Mama kauf uns ein Stockbett und macht die Wand da raus 😉

    Aber Mama weiß genau, dass sie die Wand spätestens in 5 Jahren wieder einziehen müsste.

    LG Romy

  • Bibilotta

    Oh ja, so ein gemeinsames Zimmer hat seine vor und nachteile und Unterstützung von Freunden und Familie ist natürlich immer sehr wichtig und klasse, wenn man sowas hat.

    LG Bibilotta

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.